test

Sonnencreme selber machen? – Kein Problem ich verrate dir wie

Endlich ist es soweit, die ersten Sonnenstrahlen kitzeln die Nase und laden zum munteren Vitamin D tanken beim ersten Sonnenbad ein. Und wie jedes Jahr stellt sich nun für mich, und vielleicht für euch auch, die Frage nach einem sicheren Sonnenschutz für die ganze Familie.

Wer noch auf der Suche nach Informationen und Fakten rund um das Thema Sonnenschutz, Lichtschutzfaktor, Inhaltsstoffen von handelsüblicher Sonnencreme und natürlichen Alternativen ist, dem möchte ich persönlich einen meiner Meinung nach überaus gelungenen und sehr informativen Blogartikel von Amazingy Magazine mit dem Thema „Sonnenschutz“ (http://amazingy.com/magazine/de/hot-topic-sonnenschutz/) ans Herz legen.

natürliche Sonnencreme selber machen – was ihr dafür benötigt

Es gibt eine Vielzahl von natürlichen, pflanzlichen Ölen & Fetten die einen eigenen „Lichtschutzfaktor“ besitzen, und welchen man sich natürlich prima zum Nutzen der Herstellung der eigenen Sonnenschutzpflege machen kann. Im Folgenden stelle ich euch eine Tabelle der meiner Meinung nach Wichtigsten zusammen. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, das die Angaben lediglich zusammengefasste, durchschnittliche Richtwerte sind, da diese natürlich sehr abhängig von Pflanzen- und Wachstumsbedingungen sind.

Lichtschutzfaktor natürlicher Öle & Fette

SPF Besonderheiten
Kakaobutter 4-6 soll bei Stechmücken sehr unbeliebt sein
Kokosöl 4-10  wird zusätzlich eine natürliche Zeckenabwehr nachgesagt
Sheabutter 6-10 sehr hautpflegend, auch bei empfindlicher Haut
Sesamöl 4-8 Filter einer hohen Teil der UV-Strahlen
Weizenkeimöl 10-20  sehr hoher Anteil an Vitamin E
Karottensamenöl 20-30 enthält viel Vitamin A und E, fördert die Zellerneuerung
Himbeerkernöl 30-45  der mir am höchsten bekannte eigene SPF

Mein Rezept für selbstgemachte Sonnencreme:

50g Kakaobutter
50g Kokosöl
80g Sesamöl
20g Himbeerkernöl
20 Tr. Karottensamenöl
20 Tr. Vanileextrakt

Mir persönlich war die Reinheit der Zutaten sehr wichtig, weshalb ich für die Auswahl der Zutaten für meine Sonnencreme ausschließlich auf Bio-Qualität geachtet habe (meine Lieblingszutaten findet ihr hier in meinem Shop), natürlich geht es auch mit konventionellen Produkten, dies sollte jeder für sich selber entscheiden. Genau so habe ich das Vanilleextrakt für den Duft verwendet und somit komplett auf synthetisch hergestellte Duft- bzw. Parfümöle verzichtet!

Zubereitung der Sonnencreme:

natürliche Sonnencreme

 

Das Herstellen der Sonnencreme ist denkbar einfach. Ich habe alle Zutaten langsam, bei geringer Wärmezufuhr, im Wasserbad geschmolzen und dabei gut verrührt. Anschließend habe ich die Flüssigkeit in eine leere Duschgel-Flaschen mit Clip-Verschluss gefüllt und nach dem Erkalten im Kühlschrank aufbewahrt.

Mein Fazit zu dieser selbstgemachten Sonnencreme:

Diese Sonnencreme habe ich im letzten Sommer (2014) bei mir und meinen Kindern verwendet. Ich war super zufrieden & erstaunt, sie hat alle Familienmitglieder (von 1 bis 36 Jahre) ohne Sonnenbrand auf ganz natürliche Weise durch den Sommer gebracht, obwohl ich zum Beispiel sehr schnell zu Sonnenbrand neige. Die Konsistenz war im Kühlschrank natürlich fest, im Sommer bei Raumtemperatur cremig und Draußen flüssiger… als Sonnenpflege hat Sie sich sehr leicht auftragen lassen. Der Geruch war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, später wurde er doch als sehr angenehm empfunden.  Hautirritationen gab es bei uns keine. Für mich persönlich ist diese selbstgemachte Sonnencreme eine echte Alternative zu den handelsüblichen Sonnenpflege-Produkten!

An dieser Stelle möchte ich euch gerne noch einen Link empfehlen welcher sich ebenfalls mit dem Thema „Sonnencreme selber machen“ beschäftigt: langsamerleben ~ sonnenmilch-selber-machen ~

Und zu guter Letzt bin ich natürlich neugierig wie dir mein Artikel gefallen hat. Hast du schon mal Sonnencreme selber gemacht? Verrätst du mir dein persönliches Geheimrezept im Kampf gegen Sonnenbrand oder vertraust du auf gekaufte Sonnenpflege? Welche Sonnencreme verwendest du am Liebsten? Hast du Verbesserungsvorschläge oder habe ich was vergessen? Sag mir deine Meinung & hinterlasse mir einen Kommentar… ich freue mich drauf 🙂

DIY Sonnencreme selber machen UpdateUpdate zum Artikel:

Sonnencreme selber machen – Update –

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

22 Gedanken zu „Sonnencreme selber machen? – Kein Problem ich verrate dir wie“

    1. Hallo Hedwig…
      ich hab die Sonnencreme immer bei allen aufgetragen bevor wir in die Sonne gegangen sind. Nachgecremt habe ich nach Bedarf, im Schwimmbad natürlich etwas öfters 😉 Liebe Grüße Melanie

  1. hallo melanie,
    deine seite ist toll! ich kann garnicht mehr aufhören zu lesen. ganz besonders interessant finde ich diesen artikel und habe dazu noch fragen:

    -welchen lichtschutzfaktor hat deine sonnencreme?

    -und wie funktioniert das mit dem lichtschutzfaktor, wenn ich mehrere inhaltsstoffe mit lsf benutze? zählt der höchste?

    -wenn ich weniger inhaltsstoffe in der anzahl benutzen möchte, wie erhöhe ich die gr/ml der anderen zutaten?

    -was muß auf jeden fall mit rein? und gibt es eine mindestmenge?

    ich freue mich über rückmeldung
    miriam

    1. Hallo Miriam,

      freut mich das dir meine Seite gefällt 😉

      -welchen lichtschutzfaktor hat deine sonnencreme?

      puh, das ist ne gute Frage und soweit möchte ich mich auch nicht wirklich aus dem Fenster lehen um hier eine Angabe zum Lichtschutzfaktor zu machen 😉
      Ich kann nur sagen das ich ein super empfindlicher Hauttyp bin und mir normlerweise ne viertel Stunde in der Sonne langt um rot zu werden 🙁 mit dieser selbstgemachen Sonnencreme habe ich den letzten Sommer mit allen Schwimmbadbesuchen überstanden ohne zu verbrennen.

      -und wie funktioniert das mit dem lichtschutzfaktor, wenn ich mehrere inhaltsstoffe mit lsf benutze? zählt der höchste?

      Meiner Meinung nach ist es ja eher so das man zum Beispiel das Himbeerkernöl mit dem am Höchsten nachgesagten natürlichem Lichtschutzfaktor in der Sonnencreme verdünnt wenn man andere Inhaltsstoffe mit verwendet, ich vermute das man eher den Mittelwert unter der Berücksichtigung der unterschiedlichen Mengen errechnen müsste, leider bin ich kein Chemiker, aber vielleicht kann kennt ein anderer Leser sich damit aus und möchte uns was darüber erzählen?

      -wenn ich weniger inhaltsstoffe in der anzahl benutzen möchte, wie erhöhe ich die gr/ml der anderen zutaten?

      Dafür gibt es denke ich keine Faustregel, da ja die Konsistenz der unterschiedlichen Inhaltsstoffe von fest (z.B. die Kakaobutter) bis flüssig (z.B. das Sesamöl) reicht kommt es darauf an was man ersetzen möchte und welche Konsistenz man für seine selbstgemachte Sonnencreme bevorzugt. Wenn man das natürliche Öl durch ein anderes ersetzt dürfte es recht einfach 1:1 gehen, wenn man die pflegende, feste & super lecker riechende Kakaobutter wegläßt, so wird es halt eher ein flüssiges Sonnenöl, wobei man hier zum Beispiel auch Bienenwachs oder als vegane Alternative Canaubawachs zum Verfestigen mit hinzufügen könnte.

      -was muß auf jeden fall mit rein? und gibt es eine mindestmenge?

      Es gibt meiner Meinung nach nichts was auf alle Fälle mit in die Sonnenmilch rein muss 😉 Alles Geschmacksache und eine Frage welche Konsistenz ich bevorzuge und welche Pflege- bzw. Schutzwirkung ich erreichen möchte oder individuell benötige! So kenne ich viele Erwachsene die für sich selbst nur reines Kokosöl oder Sesamöl zum Sonnenschutz verwenden, wohingegen sie doch auf den zusätzlich nachgesagten LSF des Himbeersamenöl bei ihren Kindern vertrauen… meine Schnellvariante in diesem Sommer ist bis jetzt Himbeerkernöl eingerührt in Kokosöl (dem ja auch noch zusätzlich eine Zeckenabwehr nachgesagt!), da ich zu meiner Schande gestehen muss das ich noch nicht zum Anrühren gekommen bin und das obwohl ich ja alle Produkte da habe 🙁

      Vielleicht möchte ja noch jemand etwas ergänzen oder hat eine andere Meinung?
      Dann ran an die Tasten 😉

      Liebe Grüße
      Melanie

  2. Hallo!
    Erstmal danke für die Anleitung! Die Sonnencreme möchte ich dieses Jahr auf jeden Fall auch selber anrühren.
    Gibt es einen Tipp wo man Karottensamenöl und Himbeerkernöl kaufen kann? Haben heute in 2 Läden geguckt und auch im Reformhaus gefragt, aber leider ohne Erfolg.

      1. Danke, habe ich direkt gemacht! 🙂

        Wie lange hält sich die angerührte Sonnencreme eigentlich im Kühlschrank?

        Und hat jemand ne Idee was man statt Vanilleextrakt für einen Duft nehmen kann? (Natürlich) Bin nicht sooo der Vanille Fan. Sonst lass ich es einfach ganz weg.

        1. Hallo,

          also ich rühr das Ganze nur einmal an und verwende die selbstgemachte Sonnencreme bis der Sommer vorbei ist.
          Ich bewahre allerdings nur etwa die Hälfte im Kühlschrank auf, die andere Hälfte habe ich immer bei Raumtemperatur gelagert weil man sie dann besser zum Eincremen entnehmen kann 😉

          Duftmäßig denk ich gibt es da kaum Grenzen, in einigen Artikeln wird von z.B. Zitrone abgeraten, es soll die Haut wieder Sonnenempfindlicher machen, ob das stimmt kann ich leider nicht sagen, vielleicht weiß jemand anderes darüber mehr???

          Liebe Grüße
          Melanie

        2. Hallo, ich würde die Sonnencreme konservieren, um sie länger zu benutzen. 3 ml Vitamin E auf 100 ml oder ein Alkohol-Glycerin Gemisch, sodass die Sonnencreme 15% alc enthält. Es eignet sich auch Grapefruitkernextrakt!

          1. Das klingt interessant! Danke für den Tipp 😉 Hm, ich mag es ja immer ganz natürlich, deshalb rühr ich persönlich die selbstgemachte Sonnenncreme lieber öfter an, wobei das auch nur max. 2x pro Sommer ist… ist mir eigentlich noch nicht „schlecht“ geworden… denke wichtig ist halt auch die saubere Entnahme beim Eincreme damit nichts zusätzllich von Außen in die Creme gelangt. Aber über Grapefruitkernextrakt hab ich schon tolles gehört, aber selbst leider noch keine Erfahrungen mit gemacht 🙁

    1. Hallo,

      klar, du kannst nach Belieben die Sonnencreme verändern, ich persönlich würde dann das Sesamöl durch das Weizenkeimöl ersetzen um die Konsistenz zu erhalten 🙂

      Liebe Grüße
      Melanie

      1. vielen Dank für die Antwort 🙂
        das werde ich so machen – und noch eine Frage
        wie ist die Konsistenz? Ich bin am Überlegen welches Gefäß ich nutzen kann, geht ein Cremetiegel oder ist es eher flüssig?

        1. Hallo Sandra,

          das kommt auf die Umgebungstemeratur an, im Kühlschrank ist die selbstgemachte Sonnencreme fest, bei Zimmertemperatur cremig und die Sheabutter bildet kleine Perlchen welche sich aber auf der Haut gleich wieder verflüssigen und im Sommer draußen eher wie Öl 😉
          Deshalb bevorzuge ich ne leere Shampoo- oder Duschgelflasche welche man etwas drücken kann um die Sonnencreme welche ich direkt benutze bei Zimmertemperatur auf zu bewahren. Die Hälfte des Sonnenöl bewahre ich in nem Glas im Kühlschrank auf bis der erte Teil aufgebraucht ist 😉

          Liebe Grüße
          Melanie

  3. Danke für das tolle Rezept!
    Ein Hinweis: deine Artikel sind am Smartphone kaum zu lesen, weil überall irgendwelche nervigen Sachen in den Text ragen (Follow me, SM-Buttons), vielleicht schaust du da mal… 🙂
    Vg
    /inka

  4. Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich habe mich gleich drangemacht 🙂 Meine Schwester hat mich nun etwas verunsichert wegen der Creme.. Sie meinte, dass das Öl wie ein Spiegel wirken würde und einen Sonnenbrand verursachen würde? Ist Quatsch, oder?

    1. Hallo Sarah,
      ups, wie kommt sie denn darauf? Verwechselt sie es evt. mit den Aussagen über die mineralischen Sonnencremes welche wie einen Spiegel die Sonne reflektieren und die Haut somit schützen? Ein Spiegel reflektiert ja, um Sonnenbrand zu erzeugen müßte es ja wie Glas wirken und die Sonnenstrahlen irgendwie bündeln, oder? Versuche gerade drauf zu kommen was deine Schwester meint *grübel*! Also hier funktioniert es nach wie vor bei allen super 😉
      Liebe Grüße
      Melanie

  5. Hallo Melanie,
    herzlichen Dank für das Super-Rezept!!
    Ich habe im Internet schon ein wenig über Sonnencreme selbstgemacht nachgelesen, Dein Rezept spricht sehr an und möchte ich auch gerne testen (später auch für meine kleine Tochter). Für mich selbst nehme ich bereits seit ein paar Jahren gar keinen Sonnenschutz mehr, da mich die ganze Chemie bzw. der extreme Weisseffekt (und die Konsistenz) in den Naturkosmetik-Sonnencremes sehr nervt.
    Ich hätte noch eine Frage wegen der Zutaten. Kakao-Butter kann vermutlich auch durch Sheabutter ausgetauscht werden oder ? Beides kann aber nicht gleichtzeitig verwendet werden oder? Bzw. Vorteile/Nachteile dieser Zutaten? Hast Du oder vielleicht jemand anders hierzu Erfahrungen?
    Vielen herzlichen Dank schon mal!!
    Schöne Grüße

    1. Hallo Nadja,
      hm, das mit dem Weisseffekt ist so ne Sache, ich persönlich finde es ehrlich gesagt gar nicht so schlimm weiss zu werden. Im Gegenteil… ich muß gestehen das ist dieses Jahr sogar mit Absicht nach eine rein mineralischen Sonnencreme gesucht habe welche weisselt, da man dann ja wirklich von nem Spieleleffekt ausgehen und nicht zu kleine Nanoteilchen fürchten muss. Wenn sich nun der ein oder andere fragt ob ich nun doch nicht mehr vom meiner selbstgemachten Sonnencreme überzeugt bin, so kann ich euch beruhigen 😉 Bin ich voll und ganz, es war nur die Überlegung der besorgten Mutter, ob es bei einer ausgiebigen Sonnenbestrahlung beim Strandurlaub meiner super empfindlichen Tochter ausreichen würde?! Da mich leider keine im Handel erhältliche Sonnencreme zu 100% überzeugt hat, ich habe aber leider auch keine „mit Weisseffekt“ gefunden… lief der Sommerurlaub auch dieses Jahr durch besonnener Umgang mit der Sonne & meiner heiß geliebten, selbst gemixten Sonnencreme ohne Sonnenbrand ab!

      Aber um auf deine ursprüngliche Frage zu kommen… ich liebe beide Zutaten, sowohl Kakaobutter als auch Sheabutter sind super pflegend auf der Haut… die Sheabutter bildet beim wieder erkalten mit der Zeit kleine Kügelchen in der Sonnencreme welche aber nach dem Auftragen durch die Körpertemperatur sofort wieder schmelzen 😉 Kakaobutter hingegen macht die Sonnencreme im Kühlen fester… du kannst sie aber super kombinieren oder tauschen… ganz nach Lust und Laune!

      Liebe Grüße
      Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.