Wachstumsschmerzen - wenn die Beine weh tun

Wachstumsschmerzen – wenn die Beine nachts weh tun

Nachdem die letzten Nächte leider sehr unruhig waren, und die keine Motte wieder des öfteren über „Knieschmerzen“ klagt, dachte ich mir ich greife das Thema „Wachstumsschmerzen“ mal auf um euch zu verraten was bei uns am Besten hilft 😉

Was sind Wachstumsschmerzen?

Allgemein handelt es sich bei Wachstumsschmerzen um Scherzen in den Beinen, welche nur in der Nacht und in den Wachstumsphasen auftreten. Am nächsten Morgen ist von den Schmerzen nichts mehr vorhanden! Individuell gesehen kann ich dennoch sagen das es sehr unterschiedlich ist, und durchaus auch sein kann das die Beine auch tagsüber schon schmerzen, meiner Meinung nach aber schwerer zu interpretieren ist besonders bei kleineren Kindern die sich noch nicht wirklich sprachlich äußern können. Auch ist immer zu bedenken das kleinere Kinder den Schmerz nicht eindeutig zuordnen können.

Hat jedes Kind Wachstumsschmerzen?

Das kann ich eindeutig verneinen, es gibt Kinder (und nun sprech ich von meinen ;-)) bei denen kommt es nicht vor das sie nachts in den Wachstumspasen von Wachstumsschmerzen aufgeweckt werden. Und dann wieder gibt es Kinder welche anscheinend, aus welchen Gründen auch immer, empfänglicher für Wachstumsschmerzen sind. Meine Jüngste hingegen ist nun fast drei und hat seid einigen Wochen des öfteren ihre „Knieschmerzen“.

Was kann man gegen die Wachstumsschmerzen machen  – wie kann man sie lindern?

Ist man erst einmal drauf gekommen das die schmerzenden Beine in der Nacht Wachstumsschmerzen sind geht es natürlich in erster Linie darum die Schmerzen zu lindern.

Hier nun einige Tipps was die Wachstumsschmerzen nehmen kann und was bei uns Anwendung findet oder was wir schon versucht haben (an dieser Stelle wie immer der Hinweis das ich das so für uns mache, ob es für euch das Richtige ist müsst ihr individuell für euch prüfen und gegebenenfalls mit einem Arzt abklären;-)):

  • aufgelegte Wärme z.B. durch eine Wärmflasche, Wärmestofftier oder Kirschkernsäckchen oder Kälte in Form von Eiskompressen oder im Gefrierfach aufbewarte Kirschkernkissen können den Schmerz lindern, hierbei ist es wichtig die Vorliebe des Kindes zu prüfen. Manchmal tollerieren sie auch keins von Beiden, das Kind spürt am Besten was es braucht!
  • wer gerne homöopatisch unterstütz sollte mal einen Blick in den Ratgeber von Wala „Kinderapotheke“ (http://www.walaarzneimittel.de/ratgeber/pdf/Kinderapotheke.pdf ) werfen
  • Einreibungen mit Arnika-Essenz oder Auflagen / Wickel mit Arnika
  • Mein Geheimtipp!!! Das Massageöl entspannend nach Ingeborg Stadelmann aus der Bahnhof-Apotheke in Kempten, diese Öl ist im Moment bei uns das erste Mittel der Wahl

Hast du noch Tipps oder habe ich was vergessen? Hat dir der Artikel gefallen? Hinterlaß mir doch einen Kommentar, ich freu mich auf dein Feedback 😉

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

3 Gedanken zu „Wachstumsschmerzen – wenn die Beine nachts weh tun“

  1. Also ich habe meinem Kind mal OPC und Vitamin D gegeben die „Wachstumsschmerzen“ haben dann nach einiger Zeit aufgehört. Evtl. kannst du das auch mal versuchen.

    1. Hallo Kristina,
      vielen Dank für deinen Tipp 😉
      Ich bin ja nichtso der Fan von Nahrungsergänzungsmittel oder hast du das natürlich über die Nahrung zugeführt?
      Mein absolutes hier Wundermittel, ist das Massageöl entspannend nach Ingeborg Stadelmann… das hilft hier super!
      Liebe Grüße
      Melanie

  2. Hey Melanie,

    ja ich kenn das noch aus meiner Kindheit, man kann ja auch einfach die Blutwerte mal checken lassen.
    Sonst helfen deine genannten Tipps ganz gut 😉

    lg
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.